Tag Uhrzeit Halle Übungsleiter
Freitag 16.30-18.00 Sporthalle Jahnstraße André Koltermann
Vera Bruns
Janina Rosemann
Mittwoch 17.00-18.30 Sporthalle Jahnstraße Vera Bruns
Janina Rosemann

Spartenleitung: Vera Bruns

 

       

 

 

 

 

Taekwondo-Anfängergruppe ab September im MTV Lingen

Nach den Sommerferien – ab dem 08.09.2021 – bietet die Sparte Taekwondo des MTV Lingen eine neue Anfängergruppe an. Die Sportler*innen mit Erfahrung trainieren weiterhin mittwochs und freitags von 16.30-18.30 Uhr in der Halle Ecke Neuer Hafen / Jahnstraße. Die Anfängergruppe trifft sich mittwochs und freitags von 16.30-17.30 Uhr und nutzt die 2. Halle im Gebäude in der Jahnstraße.

„Taekwondo stärkt das Selbstbewusstsein und gibt ein Ventil, um sich richtig auszupowern“, so Janina Rosemann, Co-Trainerin. Die neue Gruppe richtet sich an alle Schüler*innen, die noch keine Erfahrung mit Kampfsport haben und gerne einsteigen möchten. Aber auch Sportler*innen mit Vorerfahrung können direkt in der bestehende Fortgeschrittenen-Gruppe mitmachen.

Im MTV wird Taekwondo als Breitensport trainiert mit einem Schwerpunkt auf traditionellen Techniken. Trainiert werden Selbstverteidigung, Einschrittkampf, Poomsae, Grundtechniken und Kampf. Die Bezeichnung „Taekwondo“ setzt sich aus drei Elementen zusammen: „Tae“ bedeute Fuß und stehe für alle Fuß- und Beintechniken; „Kwon“ bedeute Faust und stehe für alle Hand- und Armtechniken; „Do“ stehe für den geistigen Weg, den der Sport vermittelt und beinhalte Disziplin und das respektvolle Verhalten gegenüber den Mit-Sportler*innen sowie den Trainer*innen.

„Disziplin, Durchhaltevermögen und Eigenmotivation seien die Elemente, die der „Do“ im Taekwondo vermittele, so Rosemann. Im Training werden eine klare Struktur und klare Regeln vorgegeben. Körperbeherrschung und Koordination seien grundlegend für die Techniken und werden ganz automatisch mittrainiert.

„Als Individualsport ist im Taekwondo jede und jeder für sein oder ihr eigenes Vorankommen verantwortlich“, erläutert André Koltermann, Trainer. Dennoch gebe es immer wieder Partnerübungen, die zu einem Gruppengefühl beitragen. Außerdem stehe der gegenseitige Respekt an erster Stelle des gemeinsamen Trainings. Selbstbewusstsein entstehe durch den Kampfcharakter, indem man sich immer wieder neuen Herausforderungen stellt und durch den Kampfschrei, der bei jeder Disziplin wichtiger Teil des Sports ist. Taekwondokas lernen ihre Fähigkeiten einzuschätzen und messen sich im Zweikampf unter geschützten Bedingungen sowie im respektvollen Miteinander.

Erwachsene, Jugendliche und Kinder sind willkommen. „Erwachsene und Jugendliche haben erfahrungsgemäß eine steilere Lernkurve und werden sicherlich nach ein paar Einheiten zu den Fortgeschrittenen wechseln können.“ So Koltermann. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!